Video is not available!

Scan QR code
Scan QR code

QR-Code scannen, um die App herunterzuladen

QR Code Wealth App
Background with hexagons
Background with hexagons

Wie ist der UST mit dem Dollar unterlegt, und wird er langfristig halten?

9 Mai 2022

UST peg risk
Matteo Bonato

Matteo Bonato

DeFi Risk Specialist

Angesichts der jüngsten Volatilität des LUNA-Tokens von Terra haben sich viele TerraUSD-Investoren gefragt, wie sich dies auf den UST auswirken könnte.

In diesem Artikel werden wir die potenziellen Auswirkungen der Volatilität von LUNA auf die Stabilität des UST genauer untersuchen und uns anschauen, wie die anderen an den US-Dollar gebundenen Stable Coins funktionieren. Dabei werden wir erläutern, wie der UST seinen Wert behält und welche Voraussetzungen dafür notwendig sind.

Wie immer raten wir dir dringend, die von dir in Betracht gezogenen Investitionen gründlich zu recherchieren und die damit verbundenen Risiken im Auge zu behalten.

Wie funktioniert der DAI?

DAI werden erstellt, wenn Nutzer Kredite gegen gesperrte Sicherheiten aufnehmen, und sie werden vernichtet, wenn die Kredite zurückgezahlt werden. Wenn du Ether und andere Kryptowährungen, die als Sicherheiten akzeptiert werden, hinterlegst, erzeugst du DAI. Wenn du die geliehenen DAI zurückzahlst, werden dir die gesperrten Sicherheiten zurückgegeben.

Als Stable Coin muss Dai an den US-Dollar gekoppelt sein (also 1 Dai = 1 Dollar). Um seinen Wert zu erhalten, ändert das Dai-Protokoll seinen Anleihenkurs auf dem Primärmarkt und strebt damit einen bestimmten Preis von 1 Dollar pro DAI an: Dies wird im DAI-Protokoll als "Target Rate Feedback Mechanism" (TRFM) (zu Deutsch soviel wie "Mechanismus zur Rückführung der Zielkurse") bezeichnet. Liegt der Preis unter 1 Dollar, so erhöht der TRFM den Anleihenkurs, was zu einer Verringerung des Angebots führt, da sodann weniger Menschen bereit sind, einen Kredit aufzunehmen, was wiederum zu einem Preisanstieg führt (und umgekehrt, wenn der Preis über 1 Dollar liegt).

Dieser Mechanismus der exzessiven Kollateralisierung ist zwar auf Kapitalebene ineffizient, aber er ist es, der es dem DAI ermöglicht, stabil an den Dollar gekoppelt zu bleiben.

Die Gefahr eines endgültigen "Settlements" auf dem Primärmarkt ist das, was den DAI wertbeständig macht. Allein das Wissen, dass ein "Settlement" dank der Liquidation und der "Keeper" ("Verwahrer") jederzeit möglich ist und den Zugriff auf den korrekten Betrag der relativen Dollar-Sicherheiten ermöglicht, ist ein sehr starker Arbitrage-Anreiz. 

Die Geldmenge des DAI steht in direktem Zusammenhang mit den verfügbaren Sicherheiten, und aus diesem Grund ist die Kapitalisierung des DAI eine direkte Funktion der jeweiligen Sicherheiten.

Es ist gut, wenn die Kapitalisierung des DAI während eines Bärenmarktes sinkt, da der Wert der Sicherheiten und damit auch die Motivation, DAIs zu gründen sinkt. Dies liegt daran, dass sich langfristige Farming-Möglichkeiten und Long-Positionen tendenziell als weniger profitabel erweisen.

Wie funktioniert der USDC?

Der USDC-Stable Coin wurde von CENTRE geschaffen, einer Organisation, die von der Kryptobörse Coinbase und dem FinTech-Unternehmen (Finanztechnologieunternehmen) Circle gegründet wurde.

Jeder USDC kann gegen einen Dollar getauscht werden und wird durch einen Dollar oder einen durch den Dollar bestimmten Vermögenswert von gleichem Wert gestützt, der auf Konten bei kontrollierten US-Finanzinstituten gehalten wird. Diese Konten werden von der US-amerikanischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Gran Thornton LLP geprüft, die monatlich einen Bericht über die Dollarreserven, die den USDC stützen, veröffentlicht.

Dieser sehr einfache Ansatz der 100-prozentigen Besicherung durch eine klassische Fiat-Währung ist der Grund für den sehr soliden Wert des USDC. Für jeden im Umlauf befindlichen USDC-Token gibt es einen US-Dollar. Diese von Circle garantierte Parität macht den USDC zu einem soliden Stable Coin. Sobald sich der Preis zu weit vom US-Dollar entfernt (einschließlich der Kosten für die Erstellung und Wiederherstellung), stellt eine Arbitrage des Primärmarktes die Parität wieder her.

Wie funktioniert der UST (und wie könnte es zu Problemen kommen)?

Im Gegensatz zu den anderen Stable Coins (USDT und USDC) stützt sich der UST nicht auf das tatsächliche Vorhandensein von "Reserven", um seinen Wert zu erhalten.

Wie entsteht nun 1 UST? 

Ein Nutzer kann einen UST minen (erschaffen), indem er LUNA-Token im Wert von einem Dollar auf der Terra Station (https://station.terra.money/swap, der Primärmarkt für UST) einzahlt. LUNA-Token werden "verbrannt" (d. h. sie werden zerstört).

Der Wert des UST ist also gesichert, denn theoretisch ist es immer möglich, ein UST auf der Terra Station gegen LUNA-Token im Wert von einem Dollar einzutauschen. Ein UST wird also "verbrannt" (zerstört), um LUNA-Token im Wert von einem Dollar zu minen (erschaffen).

Wenn UST also z.B. auf Binance bei 0,98 USD gehandelt wird, könnte man:

  • UST günstig für 0,98 US-Dollar kaufen
  • sich zur Terra Station begeben und ihn gegen einen LUNA-Dollar eintauschen
  • den LUNA sofort verkaufen und 0,02 Cent Gewinn für jeden Dollar erzielen.

 Achtung: Dies ist nur theoretisch möglich!

Wenn du das selbst ausprobierst und UST-Beträge eingibst, die gegen LUNA getauscht werden sollen, wirst du feststellen, dass deine UST nur dann einen Dollar wert sind, wenn du ihn in kleine Beträgen transferierst. Je mehr du tauschst, desto mehr kostet es dich. Das ist der sogenannte "Spread" (Differenz), der die Differenz zwischen dem Preis des Kaufangebots ("bid") und dem Preis des Verkaufsangebots ("ask") darstellt.

Warum gibt es überhaupt einen "Spread"? Er existiert, weil es von entscheidender Bedeutung ist, dass die Liquidität (die Menge an UST, die gekauft oder verkauft werden kann) auf dem Primärmarkt geringer ist als auf dem Sekundärmarkt (z. B. Binance oder Curve).

Wenn es auf dem Sekundärmarkt (z. B. Binance) weniger Liquidität gibt, kann man die Preise von UST und LUNA leicht manipulieren, dann in den Terra Swap eintreten (wo die Preise von UST und LUNA mit einer Verzögerung von 30 Sekunden bestimmt werden) und LUNA oder UST zu einem anderen Preis kaufen oder verkaufen und die Differenz einstecken.

Wenn der Sekundärmarkt größer ist als der Primärmarkt, ist er schwieriger zu manipulieren. Der "Spread" existiert, um die Nutzer dazu zu bringen, nach Möglichkeit auf dem Sekundärmarkt und nicht auf dem Primärmarkt zu handeln.

Bedingungen für die Werterhaltung des UST

Damit der UST seinen Wert behält, müssen die beiden folgenden Bedingungen erfüllt sein (es ist natürlich nicht garantiert, dass sie immer erfüllt sind):

1. Der Dollarwert des im Umlauf befindlichen LUNA muss höher sein als der des UST:

Nehmen wir an, ich bin der einzige UST-Besitzer. Ich besitze 100 UST. Diese sollten im Prinzip 100 USD an LUNA wert sein.

Wenn der vorhandene Gesamtwert von LUNA (die Kapitalisierung von LUNA) weniger als 100 Dollar beträgt, ist es klar, dass meine 100 UST keine 100 Dollar wert sind, da es nicht genug LUNA gibt, um die Tilgung zu gewährleisten.

Eine der Grundvoraussetzungen für die Werterhaltung des UST ist daher, dass die Kapitalisierung des LUNA höher ist als die des UST.

2. Die Werterhaltung des UST muss wirtschaftlich vorteilhaft sein

Wir wissen, dass es möglich ist, UST auf Binance zu 0,98 Dollar zu kaufen, es dann auf die Terra Station zu übertragen und gegen 1 LUNA im Wert von 1 US-Dollar einzutauschen, bevor man dann die erhaltenen LUNAs verkauft und 2 Cent Gewinn auf jeden Dollar macht.

Sobald ich aber versuche, einen größeren Betrag zu tauschen (alles über 1 Mio. UST), macht der Preis, den ich für den Tausch zahle, den Gewinn aus der Arbitrage über die Tatsache, dass die UST mit einem Abschlag gehandelt wird, zunichte. 

Außerdem ist die Menge an UST, die von der Terra Station geborgen werden kann, begrenzt (50 Millionen US-Dollar). Eine massenhafte Bergung würde also einen umso größeren "Spread" verursachen.

In der Praxis bedeutet dies, dass die Marktteilnehmer in bestimmten Fällen kein Interesse daran hätten, den Wert des UST wiederherzustellen.

Es gäbe also niemanden, der den Wert der UST verteidigen würde.

Analysieren wir nun zwei Szenarien, in denen diese beiden Bedingungen eine Rolle spielen:

 

Szenario 1 (Geduld): Die Marktkapitalisierung von LUNA ist höher als die von UST, während sich UST einem Massenausverkauf auf dem Sekundärmarkt gegenübersieht. Da es mehr Verkäufer als Käufer gibt, wird UST zu 0,95 Cent gehandelt. Die Verkäufer sind geduldig und wollen ihn nicht zu diesem niedrigen Preis verkaufen.

Jetzt kämen die Arbitrageure ins Spiel, aber nur, wenn es sich für sie als gewinnbringend erweist. Angenommen, es wird ein großer Betrag an UST verkauft, dann müsste derselbe große Betrag in der Terra Station zurückgekauft werden. Da die "Spreads" bei hohen Beträgen sehr hoch sind (und es eine Grenze von 50 Millionen US-Dollar für den möglichen Handel pro Tag gibt), muss der Arbitrageur die Rückzahlungen in kleine Aufträge über einen langen Zeitraum aufteilen. Dies kann bis zu einer Woche dauern. 

Die Rückgewinnung des Werts der USTs bedeutet auch, dass neue LUNAs geschaffen werden, die sofort auf dem Markt verkauft werden. Der LUNA-Preis bricht also ein und der Wert der LUNA in Dollar sinkt, potenziell sogar unter den Wert der UST, die noch nicht gehandelt werden. In einem solchen Fall können einige Investoren ihre Token mit einem Abschlag von 5% loswerden, während andere leer ausgehen (der Wert von LUNA in USD ist nicht mehr vorhanden, um die Rückzahlung zu unterstützen).

Szenario 2 (Panik): Wie wir gerade gesehen haben, kann es gefährlich sein, geduldig zu sein. In diesem Szenario werden die UST-Besitzer dazu ermutigt, die Umwandlung in Dollar zu beschleunigen, indem sie niedrigere Preise akzeptieren. Niedrigere Preise veranlassen die Arbitrageure, höhere "Spreads" auf die Rückzahlungen zu akzeptieren, die dann schneller als in Szenario 1 eintreten. Ein niedrigerer Preis für UST bedeutet auch, dass weniger LUNA zur Schaffung und zum Verkauf zur Verfügung stehen, und in diesem Szenario bricht der Preis für LUNA nicht ein. Nach einer gewissen Zeit geht die Krise vorüber und der UST kann seinen Wert wieder zurückerhalten.

Auf den ersten Blick scheint Szenario 2 nur eine vorübergehende Situation zu sein, die von UST-Besitzern verursacht wird, die so unklug sind, ihre USTs zu einem niedrigen Preis abzustoßen. In Wirklichkeit sorgen die Verluste dieser UST-Besitzer dafür, dass sich LUNA halten kann, obwohl es zusammengebrochen wäre, wenn sie geduldig gewesen wären, wie in Szenario 1.

Interessanterweise verkraftet der UST Paniksituationen besser als einen langsamen Zusammenbruch.

Die Reaktion der Luna Foundation Guard auf die jüngsten Ereignisse

Die Luna Foundation Guard (LFG), eine gemeinnützige Organisation, die die Stabilität des UST erhalten will, reagierte auf den jüngsten Wertverlust des UST mit einem Kredit in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar, der sich wie folgt aufteilt:

  • BTC-Darlehen in Höhe von 750 Mio. USD an OTC ("Over-The-Counter")-Handelsunternehmen, um beim Schutz des UST zu helfen (Kauf von UST, wenn UST < 1 US-Dollar).
  • Darlehen in Höhe von 750 Millionen UST zur Akkumulation von BTC, wenn sich die Marktbedingungen normalisieren (Kauf von BTC, wenn UST > 1 US-Dollar)

Unsere größte Sorge besteht darin, dass diese Darlehen wahrscheinlich durch LUNA besichert werden und UST damit noch stärker der Volatilität des LUNA-Preises ausgesetzt ist. 

Fazit

Die Sicherheit eines Stablecoins hängt nicht unbedingt mit der Qualität seiner Sicherheiten zusammen. Sie hängt mit den Kosten/Gelegenheiten einer möglichen Wiedererlangung seines Wertes zusammen, die die Kraft hinter der von Arbitrageuren angebotenen Stabilisierung ist.

Investiere noch heute mit der SwissBorg-App!

Jetzt runterladen

Das könnte dich auch interessieren

Der monatliche Marktbericht von SwissBorg

Der monatliche Marktbericht von SwissBorg

Risk assessment of UST and other stablecoins

Hohes Risiko bringt hohe Gewinne: Risikobewertung von UST und anderen Stable Coins

Add UST to your portfolio and earn up to 18.5% p.a.

Nehme UST in dein Portfolio auf und erhalte bis zu 18,5 % p.a. mit SwissBorg!